Angelika Huber

Sopran

Angelika Huber, Sopran

 

Angelika Huber sammelte erste Bühnenerfahrung im Kinderchor der Bayerischen Staatsoper und setzte ihre musikalische Ausbildung an der Bayerischen Singakademie (einer Begabtenförderung des Freistaats Bayern) fort. Nach dem Abitur studierte sie Gesang an der Hochschule für Musik und Theater München bei Silvia Greenberg, Thomas E. Bauer und Christian Gerhaher sowie in der Liedklasse von Fritz Schwinghammer. Wichtige Impulse erhielt sie zudem von Tanja d’Althann sowie in Meisterkursen von Christoph Prégardien, András Schiff und Brigitte Fassbaender.

Die erste Bundespreisträgerin des Wettbewerbs „Jugend musiziert“ und Finalistin beim Bundeswettbewerb Gesang, Berlin, sang schon während des Studiums in zahlreichen Opernproduktionen wie „Le nozze di Figaro“ oder „Giulio Cesare“. Opernengagements führten sie u. a. ans Münchner Prinzregententheater. Sie arbeitete mit namhaften Dirigenten wie Zubin Metha, Ivan Fischer, Hartmut Haenchen, Ulf Schirmer oder Frieder Bernius zusammen. Regelmäßig tritt sie bei Festivals in Europa wie dem „Amiata Piano Festival“ auf und unternahm bereits Tourneen bis nach Argentinien und Israel.

Die Sopranistin wechselt flexibel zwischen verschiedenen Stilrichtungen von barocken Kantaten und Passionen über die Oper der Klassik und Romantik bis hin zu zeitgenössischen Kompositionen. Mehrere Uraufführungen, u. a. mit dem Münchner Rundfunkorchester, sind auf CD dokumentiert.

Einen besonderen Schwerpunkt ihrer Konzerttätigkeit bilden Liederabende. „Vollendete Liedkunst“ bescheinigte ihr die Saarbrücker Zeitung nach einem Konzert mit Mahlers „Rückert-Liedern“. Engagiert setzt sich die Sopranistin für die Wiederentdeckung von unbekannten Komponisten des 19. Jahrhunderts ein, was sie in durchdachten Programmen bei Liederabenden und in ihren Lied-CD-Einspielungen „Frauen um Brahms“, „Schubert im Freundeskreis“ und „Von ewiger Liebe" mit Weltersteinspielungen von Pauline Viardot-Garcia, Josephine Lang, Anselm Hüttenbrenner, Johann Michael Vogl, Franz Lachner und Gustav Jenner eindrucksvoll unter Beweis stellt. Ihre jüngste CD-Einspielung enthält Shakespeare-Sonette und ausgewählten Liedern von Anton Beer-Walbrunn.